Neubau Verwaltung eins energie in Sachsen, Hotel Stefan-Heym-Platz, Chemnitz
Bauherr | FAY Projekt Nr. 117 GmbH Co.KG
Architekt | TCHOBAN VOSS ARCHITEKTEN LPH 1-4, fellendorf GmbH LPH5 Verwaltung, Grimbacher
Nogales Architekten GmbH LPH5 Hotel
Ausführung GU I Köster GmbH
Planung | 2018-19 LPH 1-4, 2020 LPH 5
Fläche | 6048 m², davon 2523 m² Freianlagen auf vorwiegend unterbauten Flächen im E0, E1, E2

Im Stadtzentrum von Chemnitz entsteht ein neues Verwaltungsgebäude der eins energie neben einem Hotelneubau am Stefan-Heym-Platz. Die Bebauung schließt an das heutige Archäologiemuseum smac, einem Bau der Klassischen Moderne nach Entwürfen von Mendelsohn für den Kaufhauskonzern Schocken an. Das Bürogebäude macht mit seiner weißen, plastischen Fassade auf sich aufmerksam. Der begrünte Lichthof wird als Teilfläche des Innenhofes bis in das Erdgeschoss geführt. Als ein natürlich belichteter und mit einer Baumgruppe bepflanzter Bereich bietet der Hof eine hohe Aufenthaltsqualität. Die erhöht liegende ovale Pflanzfläche wird begrenzt von einer Sitzmauer. Der Hof dient der Cafeteria als möblierter Außensitzbereich. Die Pflanzung im Eingangsfoyer wird über ein Oberlicht und über eine seitliche Verglasung belichtet. Hinter den Glasflächen entfaltet sich eine dichte ca. 3 m hohe Pflanzung aus stark wachsenden mehrjährigen „Energiepflanzen“ in Benachbarung von immergrünen Gehölzen. Es werden Pflanzen gezeigt, die aufgrund einer starken Biomasseproduktion gezielt für die energetische Nutzung angebaut werden. Eine Durchfahrt von der Johannisstraße und ein Durchgang von der Bahnhofstraße führen in den Innenhof des Quartiers. Die Tiefgarage und ein Parkdeck werden hofseitig erschlossen. Auf einer von der Tiefgarage unterbauten Fläche hinter dem Hotelbau führt die Wirtschaftszufahrt und die Erschließung von PKW-Parkplätzen im Hof. Im Durchgang von der Bahnhofstraße liegt der überdachte Eingangsbereich zum Hotel. Eine Sitzmauer begleitet die Rampe zum Eingang. Der Durchgang bindet an einen kleinen Platzbereich hofseitig an. Hier könnte im gestalterischen Zusammenhang mit einer Cafeteriafläche des SMAC ein vom ruhenden und Anlieferverkehr getrennter Aufenthaltsbereich entstehen. Eine Strauchfläche, die mit einem Hofbaum bepflanzt wird, bietet Sichtschutz zum Parkplatz. Mit Holzauflagen ausgestattete Betonquader bieten zusätzliche Sitzmöglichkeiten. Fahrradanlehnbügel ermöglichen das Abstellen von Fahrrädern außerhalb der Tiefgarage. Das Zwischengeschoss des Parkdecks mit seiner extensiven Dachbegrünung bietet einen Blickfang aus den Obergeschossen des Hotels.